Tröstl in ESSLING Nr. 3 - Treffpunkt Essling - Mittendrin und doch Daheim!

kontakt | impressum

image

Tröstl in ESSLING Nr. 3

In den folgenden Tagen stellen wir dir das AutorInnenteam des stadtteilmagazins und ihre Artikel der Winterausgabe 2020 vor. Hier der Artikel von Susanne Tröstl "Ich glaube, wir können beginnen!".

Ich schalte das Mikrofon ein und wende mich dem wartenden Publikum im bereits gefüllten Schloss Restaurant zu. Wolfgang schlägt die Drumsticks aneinander: one, two - one, two, three, four! "Herzlich willkommen bei der achten Uptown Session!"

Seit noch gar nicht allzu langer Zeit wird die Esslinger Kulturszene durch eine Jazz Session bereichert, die inzwischen mehr als das ist – Jazz, Treffpunkt und Wohnzimmer für die EsslingerInnen. Wie es dazu kam – naja, zunächst durch eine eher unangenehme Situation, eine persönliche Krise. 

Letzten Oktober, also vor etwas mehr als einem Jahr, lag ich mit einer saftigen Grippe im Bett und dachte über mein Leben nach. Das spielte sich immer woanders ab, als da, wo ich lebte. Ist das normal, ist das nachhaltig? Wen kannte ich eigentlich da, wo ich lebte? 

Alles begann im Tresor

Es gab einen Moment, wo das alles anders zu sein schien, damals, als es den Tresor noch gab, eine Pop-up Bar mitten in Essling. Da gab es eine Runde, zu der man jeden Freitag stoßen konnte, traf Menschen, die man dann irgendwann kannte, und – es gab Musik! Einige Male sogar durch mich und meine Band „verursacht“. Ja, so etwas wollte ich wieder erleben, aber leider waren die Zeiten des Tresors Geschichte. 

Ich erinnerte mich, dass die Initiatorinnen des Tresor -Projekts irgendwie in Essling engagiert sind, daher habe ich eine von ihnen, nämlich Sabine Gstöttner, kontaktiert. Unsere Kinder kannten sich aus der Schule und ich hatte Sabine öfter im Tresor getroffen. Ich kam mit einer langen Liste an Ideen zu ihr ins Büro. Vieles gab es schon – es gab tatsächlich einen Verein, der dieselben Ziele hatte wie ich! Wie praktisch! Mitmachen erwünscht!

Hier spielt man Jazz!

Was mir als Sängerin am wichtigsten war, war klar – Jazz! Und was bringt Menschen besser zusammen als eine Session? Das Schloss Restaurant, vor nicht allzu langer Zeit neu eröffnet, bot sich als Ort für Musikevents an, und somit als neuer Treffpunkt für MusikerInnen und Musikbegeisterte.

Ich machte mich an die Arbeit, besprach die Möglichkeiten vor Ort mit Fabian Galik, dem Betreiber des Schloss Restaurants, der offen war für Experimente. Ich hängte Plakate im näheren Umkreis auf, postete das Event auf der Homepage von Treffpunkt Essling, und überall sonst, wo ich Interesse erwartete. Ich schrieb E-mails an sämtliche Musikschulen der Gegend und an alle MusikerInnen, die ich in Essling kannte und lud zur Eröffnung auch viele MusikerInnen aus meinem Jazz-Netzwerk nach Essling ein – Ende Jänner 2020 eröffneten wir die erste Uptown Session. Ob es funktionieren würde, wusste ich damals noch nicht.

Ich singe die ersten Töne, das Schloss Restaurant ist voll! Alle, die die Musik aus dem Tresor vermissen, sind da! Leute, die Musik machen wollen, die wieder etwas Gesellschaft brauchen – bei Musik redet es sich einfach leichter. Sweet Georgia Brown fährt los, wir swingen wie die Hölle – oh Gott, meine Jungs haben es echt drauf! Fabian kommt mit seinem Tablett kaum zu den Tischen, an der Bühne vorbei, alle stehen, tanzen, singen mit! Oder warten ungeduldig, bis sie endlich an die Reihe kommen– ja, so muss Session!

„Das Schloss ist zum Wohnzimmer geworden, in dem man Freunde trifft und Jazz hören kann!“ - Bettina Bartsch

Das war es, was ich wollte, ein Ort, an dem man unkompliziert Freunde treffen kann, an dem man schon an der Tür mit einem „Hallo“ begrüßt wird, wo man so angenommen wird, wie man ist, und wo die Musik ist. Wer Lust hat, übernimmt das Mikro oder packt seine Gitarre aus und macht einfach mit. 

Es geht weiter

Wie überall hat auch hier die Covid-Krise ihre Spuren hinterlassen, aber nach der nunmehr achten Uptown Session ist sicher – die Session wird das alles überleben und wir werden uns wieder treffen, uns freuen, die anderen zu sehen, uns wieder von den MusikerInnen überraschen lassen, Spaß haben, mitmachen und das heimelige Gefühl haben, dass wir hier dazugehören. Ja, und das Schloss Restaurant hat mittlerweile den Beinamen Schloss „Jazzling“. 

Der letzte Ton verklingt, Applaus erhebt sich, ich bedanke mich bei den MusikerInnen, beim Publikum, bei meinen FreundInnen, aus denen das Publikum mittlerweile besteht. Nächsten Monat geht es weiter, wir sehen uns wieder - same time same station – bei der Uptown Session. Nehmt den letzten Song mit nach Hause, summt die Melodie noch lange vor euch her, bis zum nächsten Mal…ich schalte das Mikrofon aus… und bin glücklich.

„So, bring your instrument and play!“ - Billie Dee am Mikrofon

Text: Susanne Tröstl

Session-Infos 

Die Uptown Session findet jeden vorletzten Freitag im Monat im Restaurant Schloss Essling statt, die Termine sind auf der Homepage Treffpunkt Essling zu finden. Wir spielen Jazz-Standards und andere Songs, die ihr mitbringt. Eine Liste von Songvorschlägen ist auf der Homepage von Billie Dee zu finden.

Diese Musiker haben die Session bereits eröffnet: Johannes Thoma (piano), Clemens Gigacher (bass), Sebastian Schwarz (drums), Benjamin Schatz (piano), Hannes Laszakovits (bass), Thomas Zech (guitar), Michael Kneihs (piano), Max Gerstbach (piano), Wolfgang Hiebl (drums)

AutorIn:

Leya Hempel


Tagged: Veranstaltung | Stadtteilmagazin | Musik & Kultur