Text verändert Stadt! - Treffpunkt Essling - Mittendrin und doch Daheim!

kontakt | impressum

image

Text verändert Stadt!

Eine literarische Stadtplanung

Für alle, die gerne über und in der Stadt schreiben: Wir laden euch ein, bei diesem literarischen Experiment dabei zu sein!

„Stadt prägt Literatur!“ sprach die eine und meinte: „Urbaner Raum prägt die Werke von SchriftstellerInnen. Jede Stadt bringt andere literarische Texte hervor.“„Und was, wenn Literatur unsere Stadt prägte?“ fragte die andere. „Wenn Texte ein neues Stadtbild darstellten und eine neue Sichtweise den urbanen Raum veränderte? – Einen Versuch ist’s wert!" dachten beide und hier die Idee dazu:

Bei „Text verändert Stadt“ beschäftigen wir uns in 3 zusammenhängenden Workshops mit Essling als urbanem Raum. Wir versuchen, genau wahrzunehmen, was wie funktioniert und was das für uns bedeutet. Was könnte anders sein? Lauter, leiser, dichter, weniger dicht, langsamer oder schneller? Was beeindruckt uns und was lässt uns unberührt? Mit Hilfe von Aufgaben, die uns die Stadtplanerin Sabine Gstöttner stellt, analysieren und besprechen wir das Wahrgenommene. Im nächsten Schritt setzen wir das Besprochene mit künstlerischer Unterstützung Barbara Deißenbergers in literarische Texte um. Danach schließt sich der Kreis: Das geschriebene Wort verändert das Stadtbild. Die Texte werden in einer Lesung im Juni öffentlich präsentiert.

 

Die Termine:

Workshop Stadt 1: Essling betrachten

20. April 2021, 17-19 Uhr

Persönlicher Outdoor-Workshop in Essling: Vermittlung von Tools zur Beschreibung und Analyse von Stadt

 

Workshop Stadt 2: Essling beschreiben

26. April 2021, 18-20 Uhr

Onlineworkshop: Sammeln und Diskutieren unserer Raumerfahrungen

 

Workshop Literatur; Essling verändern

30. April 2021, 18-20 Uhr

Onlineworkshop: Inputs zum Verfassen von Texten

 

Endabgabe der Texte: 29. Mai 2021

Lesung: 18. Juni 2021

 

Kontakt: Sabine Gstöttner, office@inspirin.at, +43 664 310 51 62

 

Das Projekt "Text verändert Stadt!" wird gefördert aus Mitteln des Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport.

AutorIn:

Sabine Gstöttner